banner1

Für den Spectrum gibt es inzwischen im Internet viele Softwarebibliotheken, die die tollen Spiele und Anwendungen, die wir auf dem Spectrum lieben und schätzen, zusammengesucht haben. Da diese oft mit Emulatoren oder per SC/MMC/CF-Karten genutzt werden, liegen diese in entsprechenden Tape-Files vor, wie das TAP oder das TZX Dateiformat. Auf die entsprechenden Karten oder in die Emulatoren eingebunden, laden sie blitzschnell das entsprechende Programm.

Wer es nostalgischer will, der kann einen alten Kassettenrekorder nutzen und dort mittels einer Kompaktkassette die Programme laden. Es gibt auch Tools, mit denen man TAP oder TZX Dateien in WAV Audiofiles konvertieren kann. Diese kann man z.B. mit einem Smartphone, oder einem Audioplayer abspielen, so fern man diese per Kabel an den Spectrum anschließen kann.

Und dann gibt es noch die Kassettenrekorder-Emulatoren, wie den TZXDuino - den ich mir zugelegt habe - und nun vorstellen möchte.

Er kommt als kleines schwarzes unscheinbares Kästchen, mit einem Zwei-Zeilen-Display, ein paar Tasten, ein paar Anschlüsse, einem SD-Karten Slot und einem Mini-USB-Anschluss. Wie der Name schon vermuten lässt, ist das Herz dieses Kistchens ein Arduino.

tzxduino

 

Was kann das Teil? Nun, wie der Name schon verrät, es hat etwas mit dem Tape Image Format TZX zu tun. Über eine SD-Karte kann man TZX-Dateien (TAP gehen aber auch) in das Gerät stecken. Mittels der Steuerknöpfe kann man dann eine Datei auswählen und abspielen lassen. Und mit Abspielen ist auch Abspielen gemeint. Über die Audio-Ausgänge wird dann nämlich ein Audio-Signal ausgegeben, das man dann mittels Audio-Kabel an den Spectrum (und noch einige andere Rechner) übertragen kann. Man lädt sozusagen wie früher mit dem Kassettenrekordert die Programme in den Spectrum, wobei dem Kassettenrekorder der TZXDuino entspricht und der Kompaktkassette die TZX/TAP-Datei.

Über den Karten-Slot kann man Micro-SD Karten bis zu 32GB eingesteckt werden. Die Karte muss FAT(32) formatiert sein. Nach Angaben des Entwicklers versteht der TZXDuino Verzeichnisstrukturen, so dass man die Dateien Geräte-/Genre/oder-sonstwie kategorisiert ablegen kann. Da ein Spectrum-Programm (abgesehen von den 128k-Modellen) maximal 48kB groß sein kann, durchaus sinnvoll, bei einer möglichen Kapazität von bis zu 32 GB. Das sind seeeeehr seeeehr viele Dateien.

Von den Anschlüssen her gibt es auf einer Seite die Audio- und den Stromanschluss:
thumb anschluesse1 - 3,5mm Klinkenanschluss für das Kassettenkabel
2 - 2,5mm Klinkenanschluss für Computer mit Motorsteuerungssignal wie z.B. MSX und Amstrad/Schneider CPC
3 - Reset-Knopf
4 - 5,5 x 2,5 mm Gleichstromanschluss. Negativer Pol im Stift. Die Spannung sollte zwischen 6V und 9V liegen, der Entwickler weißt aber explizit darauf hin, dass 9V dazu führen können den verbauten Arduino zu zerstören, er empfiehlt die Netzteile auf eine Ausgangsspannung von 6 oder 7,5V festzulegen
5 - Schraube 😀

thumb sdc slotAuf der einen Seite befindet sich ein Mini-USB Anschluss. Ich versorge hierüber den TZXDuino mit Strom und verwende den DC-Anschluss nicht.

Auf der anderen Seite befindet sich der SD-Karten Slot.

 

 

Die Bedienseite hat einige Knöpfe:
thumb bedienelemente1 - Runterscrollen
2 - Hochscrollen
3 - Stop - wird gerade keine Datei abgespielt springt das TZXDuino in das vorige Verzeichnis zurück
4 - Play/Pause - sollte bekannt sein
5 - Menü - springt in das Menü des TZXDuino zurück, in dem man ein paar Einstellungen durchführen kann

 

Die TSX Baud-Einstellung musste ich auf 3600 stellen, die niedrigeren Werte führten dazu, dass der Spectrum das Audiosignal nicht erkannte und nicht reagierte. Dabei soll diese Einstellung eigentlich für MSX-Rechner gelten. So steht es zumindest in der Anleitung. Nun es hat funktioniert, daher bin ich zufrieden.

Der TZXDuino unterstützt folgende Computer und Dateiformate:

  • ZX Spectrum: TZX, TAP, and AY
  • ZX80: P
  • ZX81: O
  • Amstrad CPC: CDT
  • Acorn Electron: UEF
  • BBC Microcomputer: UEF

Es gibt ein paar Einschränkungen bezüglich der Dateiformate:

TZX: Die meisten TZX- und CDT-Dateien funktionieren auf TZXDuino, aber es gibt einige, die den Block ID15 verwenden. Dieser TZX-Block wurde noch nicht an TZXDuino angepasst und kommt meist bei CDT-Dateien vor.

UEF: UEF-Dateien müssen um auf dem TZXDuino abgespielt werden zu können entpackt werden. Das kann man mit GUNZIP (Linux), oder mit WinZIP bzw. WinRAR (Windows) machen.
Nach dem Entpacken erhalten man eine Datei ohne oder mit der Erweiterung .hq. Hier einfach an das Ende des Dateinamens .UEF anhängen. Die aktuelle Softwareversion unterstützt nicht alle .hq UEF Dateien.

In der Anleitung steht auch etwas von MSX-Computer mit dem Dateiformat TSX - das wird jedoch nur eingangs in der Anleitung beschrieben, u.a. dass es bei Baud-Einstellungen über 1200 zur Problemen kommen kann. Ich werde den TZXDuino mal ein einem meiner MSX-Rechner austesten, wenn ich ein paar TSX-Dateien gefunden habe. Passen könnte es auf jeden Fall, denn das TSX-Format wurde seinem Vorbild, dem TZX-Format nachempfunden, bzw, nachentwickelt.

 

TZXDuino - ein Kassettenrekorder-Emulator
Ergebnis 0 von 5 für 0 Bewertungen